Munduk – Wasserfälle

Am Tag 13 meiner Bali Reise ging es nach Munduk, einem kleinen Ort im nordwestlichen Bergland von Bali. Ich wollte mir die Wasserfälle in der Gegend um Munduk anschauen und zudem etwas wandern. Über booking.com hatte ich mir eine Unterkunft gebucht, die sehr nahe an den Wasserfällen liegt.

Transfer von Ubud nach Munduk (Tag 13)

Ich hatte genug Zeit in Ubud die Preise für einen Transfer zu checken. Abenteuerlich war das Anwerben eines Fahrers. Ich war vor 9.00 Uhr in Ubud unterwegs und suchte einen Fahrer. Jedoch war dies die falsche Uhrzeit. Normalerweise quatscht dich an jeder Ecke jemand mit den Worten „Taxi, Taxi!“ oder „Yes, Taxi!“. Als ich dann doch jemand gefunden hatte, wollte er mich auf dem Motorrad nach Munduk fahren. Ich verneinte. Also telefonierte mein Gegenüber und holte seinen Kumpel aus dem Bett. Danach fuhren wir zu seinem Kumpel und los ging die Reise.

Auf der Fahrt habe ich ein paar Fotos aus dem Fenster geschossen. Sie zeigen neben ein paar Bergen, die ich nicht eindeutig zuordnen kann, auch die Zwillingsseen Danau Tamblingan und Danau Buyan sowie Danau Bratan.

Nach ca. 90 Minuten Fahrt erreichte ich meine Unterkunft. Ich bezog mein Zimmer und machte mich danach sogleich auf zu einer Wanderung zu den Wasserfällen.

Wanderung zu den Red Coral und Kebo Wasserfall (Tag 13)

Der Weg zu den beiden Wasserfällen ist sehr gut erschlossen. Für balinesische Verhältnisse eine Autobahn. 😉  Er lief relativ eben parallel zu einem Bewässerungsgraben und war umgeben von Dschungel. Später ging es über eine Bambusbrücke weiter Richtung Wasserfall. Der erste Wasserfall war der Red Coral Wasserfall. An einer Stelle mit feuchtem Erdreich sammelten sich die Schmetterlinge um zu trinken.

Schmetterlinge:

Red Coral Wasserfall:

Die Wanderung geht weiter zum Kebo Wasserfall. Nach einer weiteren kurzen relativ ebenen Strecke geht es viele Stufen zum Wasserfall hinunter und das bei 26 °C Lufttemperatur und 100% Luftfeuchte. Aber der Abstieg hat sich gelohnt.

Kebo Wasserfall:

Bali Belly (Tag 14)

Am Abend von Tag 13 meiner Bali Reise hat mich dann doch ein Magen-Darm-Infekt erwischt. In der Nacht hatte ich zudem fiese Gliederschmerzen. Wahrscheinlich hatte ich mir so eine Art Norovirus bereits in Ubud zugezogen. Der Spuk war dann aber auch recht schnell wieder vorbei. Meine Gastgeber haben sich rührend um mich gekümmert, mir schwarzen Tee gekocht und Reisbrei gemacht, damit ich etwas in den Magen bekomme. Ich habe mich den ganzen Tag geschont, um am dritten Tag in Munduk noch die Wanderung zum Melanting Wasserfall zu machen.

Wanderung zum Melanting Wasserfall (Tag 15)

Der Weg zum Melanting Wasserfall ging im ersten Abschnitt bis zum Kebo Wasserfall und danach sehr viele Treppenstufen nach unten. Als ich nach der Besichtigung des Wasserfalls wieder oben war, habe war das Tshirt erstmal durchgeschwitzt.

Melanting Wasserfall:

Abschied

Während meines Aufenthaltes waren meine Gastgeber sehr freundlich und hilfsbereit. Sie haben mir ihre Geschichte erzählt. Für sie ist ihr Warung und das Hotel ihr Herzensprojekt. Adila und ihr Mann haben viele Jahre auf Kreuzfahrtschiffen gearbeitet und ihre Geld in das Hotel gesteckt. Ihr Ziel ist es irgendwann einmal nicht mehr von den Jobs auf den Kreuzfahrtschiffen abhängig zu sein, denn jeder dieser Jobs bedeutet für sie eine Trennung auf Zeit. Schockiert haben mich die hohen Provisionen von booking.com. Die Hoteliers zahlen 15% Provision an booking.com, was natürlich auch indirekt am Gast hängenbleibt.

Wenn ihr auf meinen Spuren reisen wollte, dann kann ich euch nur den Warung von Adila und ihrer Familie empfehlen.

Weiter geht es Richtung Balian Beach …

Fortsetzung: Balian Beach – Strandurlaub
Übersichtsartikel: Reisebericht Backpacking auf Bali

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.