Beziehungsmuster erkennen und auflösen

Einer meiner letzten Posts über Energieräuber wurde auf Facebook stark kommentiert. Ich möchte einen Teil der Diskussion wieder aufgreifen. Vielleicht kennt ihr aus euren persönlichen Erfahrungen oder aber durch die Erfahrungen von Menschen in eurem Umfeld das Phänomen, dass sich eine Beziehungsdynamik wiederholt. Was steckt eigentlich hinter solch einem Beziehungsmuster? Ich habe da meine ganz eigene Vorstellung entwickelt, die ich euch in diesem Artikel gerne näher bringen möchte.

Beziehungsmuster als Resultat einer Selbstheilungsstrategie der Psyche

Es gibt nach meinem Empfinden in unserer Psyche einen Selbstheilungsmechanismus, der versucht Verletzungen und Trauma aus der Vergangenheit aufzulösen und zu integrieren. Dies geschieht durch ein erneutes Durchleben der ursprünglichen Situation in anderer Form. Dabei ziehen sich oft Menschen mit gleichen oder genau komplementären Themen wie auf magische Weise an. Sie passen scheinbar wie Schlüssel und Schloss zusammen. Wo ist jetzt der Haken? Wenn die Erfahrung nicht verarbeitet und integriert wird, dann wiederholt sie sich immer wieder in immer neuen Konstellationen und vertieft gegebenenfalls die ursprüngliche Verletzung oder das Trauma. Das ist das klassische Beziehungsmuster.

Partner ohne Verletzungen und Altlasten

Als Konsequenz aus gescheiterten Beziehungen werden oft die Probleme komplett auf den Ex-Partner geschoben. Gleichzeitig steigt die Angst wieder an den „falschen“ Menschen zu geraten. Die Suche nach dem „Idealpartner“ ohne Verletzungen und Altlasten geht los. Jedoch gibt es keinen Menschen ohne Narben, denn sie sind Teil eines gelebten Lebens.

Wenn du jedoch alles „Negative“ in deinem Gegenüber ablehnst, dann spaltest du auch das „Negative“ in dir ab. Damit wird der Schlüssel zum Selbstverständnis noch tiefer vergraben. Die Flucht vor den Schatten im Gegenüber ist eigentlich nur eine Flucht vor den eigenen Schatten. Die gefühlten Schwächen des Gegenübers sind die eigenen.

Der Blick in den Spiegel

Du kannst vor dem Mensch, dem du morgens im Spiegel begegnet, nicht weglaufen. Und genauso wird dir das Leben immer wieder in weiblichen / männlichen Formen deine eigenen Themen spiegeln. Du bist Teil der Dynamik, die du zu vermeiden suchst. Daraus erwächst aber auch die Macht sie zu transformieren.

Hingabe

Wenn du dich selbst mit deinen eigenen Schatten im Innen und im Außen konfrontierst und durch sie hindurchgehst, verlieren sie an Macht und verschwinden.

Dazu gehört jedoch Mut, Hingabe und Vertrauen.

Traust du dich, dich vollkommen auf deinen Partner einzulassen und mit ihr/ihm durch das Feuer zu gehen? Kannst du über deinen eigenen Schatten zu springen, wenn es notwendig ist? Hast du den Mut dich deinen eigenen Ängsten und Schatten zu stellen?

Wenn du bewusst bist, dann wächst du durch jede Begegnung und kannst ohne Angst durch das Leben gehen. Die Schwierigkeit besteht darin diese Bewusstheit in jedem Moment haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.