Notfallmaßnahmen bei akutem Stress

In meinem letzten Artikel Achtsamkeitstraining für eine bewusste Körperwahrnehmung ging es darum deine Wahrnehmung hinsichtlich der Signale deines Körpers zu schulen. Es ist gut die akuten Stresssignale deines Körpers zu kennen. Jedoch ist es ebenso wichtig auf die Signale deines Körpers zu hören und zu handeln. Deshalb ist die nächste Stufe sich Notfallmaßnahmen zu überlegen wie du deinen Stresspegel senken kannst.

Coaching-Übung: Notfallmaßnahmen bei akutem Stress

Was bringt dich runter, wenn du akut gestresst und überreizt bist? Auch hier ist wieder jeder Menschen verschieden. Vielleicht hast du für dich schon ein paar Strategien entwickelt. Es ist gut sie einmal aufzuschreiben und sie sich so bewusst zu machen, damit du sie zur Hand hast , wenn du sie brauchst.

Beispiele:

  • Heißes Bad nehmen – Wenn ich sehr gestresst bin und Kopfschmerzen habe, dann nehme ich ein heißes Bad und gehe danach früh ins Bett. Das bringt mich sehr gut runter.
  • Spaziergang in der Mittagspause – Wenn es auf Arbeit etwas stressiger ist, dann kann ein Spaziergang in der Mittagspause einen guten Cut setzen.
  • Meditation im Zug – Ich habe meine Zeit im Pendlerzug von und zur Arbeit genutzt, um aktiv durch eine Meditation runterzukommen.
  • Etwas trinken – Erstmal ein Glas Wasser oder eine Tasse Tee trinken. Trinken aktiviert den Parasympathikus. Das ist der Teil des Nervensystems, der für die Erholung und Regeneration zuständig ist.
  • Bewusste Atmung – Eine bewusste Bauchatmung kann Wunder wirken.

Auch bei dieser Übung geht es darum die eigene Bewusstheit und Achtsamkeit zu wecken. Was brauche ich im Moment? Was tut mir gut? Wie kann ich mich selbst beschenken? Das ist ein Erfahrungs- und Entwicklungsprozess, der einfach seine Zeit braucht. Aber indem du die Aufmerksamkeit deines kreativen Bewusstseins auf dieses Thema lenkst, so wird es dir gleichmaßen Lösungen anbieten. Es sind deine eigenen Lösungen, die perfekt auf dich passen und deiner eigenen Kreativität entspringen. Wahrscheinlich sind sie besser als Lösungen aus einem Buch.

Du kannst auch deine Freunde oder Familie fragen, wie sie sich entspannen. Oder aber du entspannst mit dem Lieblingsmenschen deiner Wahl in kuschliger Zweisamkeit.

Ich freue mich über dein Feedback in den Kommentaren!

Weitere Artikel: Entspannung in den Alltag integrieren
Übersichtsartikel: Was ist Hochsensibilität?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.